Adventskalender

Hallo ihr Lieben,

es ist vollbracht, der Laus ihr Adventskalender ist endlich fertig.
Lange Wochenenden und Abende haben der Lausepapa und ich damit zugebracht, alles in mühevollster Kleinarbeit so umzusetzen, wie mir das so im Kopf herum geschwirrt ist. Heute haben wir dann die letzten Feinheiten gemacht und nun wartet der Baum nur noch darauf, an seinen endgültigen Bestimmungsort zu kommen. Wir werden ihn ganz zentral im Flur aufhängen, damit die Laus ihn am Morgen immer gleich sehen kann, wenn sie aus ihrem Zimmer kommt.

Hier ein paar Impressionen vom heutigen Tag…

Ich freue mich sehr, dass uns dieser Baum wohl einige Jahre begleiten wird und bin schon sehr gespannt, was für Geschichten wir uns später über ihn erzählen werden….wer weiß, vielleicht vererbt die Laus ihn ja mal an ihre Kinder ♥

Liebe Grüße von Nicole

Julzeit voller Wunder – Mein gewerkelter Beitrag

Hallo ihr Lieben,

anlässlich der bereits vorgestellten Aktion „Julzeit voller Wunder“ bin auch ich kreativ gewesen und habe diese Woche meinen Beitrag zu dieser wundervollen Weihnachtsaktion fertig gestellt.

Da jeder mit dem Material etwas schaffen durfte, mit dem er sich am wohlsten fühlt, habe ich mich natürlich für die Wolle entschieden, da ich mit ihr noch immer die schönsten Dinge zaubern kann und mir dieses Material einfach liegt.

Meine Liebe gilt schon seit einiger Zeit den kleinen Stricktierchen und ich bin sehr stolz, dass ich endlich einmal eine Anleitung verstanden habe. So sind nun schon so einige der kleinen Kameraden von meinen Nadeln gehüpft und haben, neben meiner kleinen Laus auch hoffentlich andere Kinder glücklich gemacht.

Was lag nun also näher, als auch für „Julzeit voller Wunder“ ein Tierchen zu zaubern? Entschieden habe ich mich für ein Pferdchen, dass ganz individuell gestaltet werden kann. Ist man beim Schweinchen oder Esel schon ein wenig auf Farben festgelegt, so hat man beim Pferd schon einige Farbauswahl. Zudem kann der zukünftige Besitzer noch wählen, ob er seinen neuen Kameraden gerne mit Sattel und Zaumzeug haben möchte, oder ob ihm das ganz natürliche Pferd lieber ist.
Gefertigt wurde das kleine Kerlchen aus reiner Merino-Wolle und auch die Füllung besteht aus Schafwolle.

Wenn ihr das Pferdchen gerne bei euch aufnehmen möchtet, dann schreibt mir bis zum 10.12.2012 hier auf dem Blog einen Kommentar, ob ihr es mit, oder ohne Zaumzeug und Sattel haben wollt. Auslosen werde ich dann am 12.12.2012 und noch vor Weihnachten werdet ihr den kleinen Genossen bei euch haben.

Viel Glück!!!

Liebe Grüße von Nicole

Basteleien

Heute mal ein Post vor 22 Uhr dank dem Lausepapa, der heute mit der Laus zu Abend isst 🙂

Guten Abend ihr Lieben,

der heutige Feiertag war ein richtiger Basteltag, denn ich arbeite eifrig an der Umsetzung des Adventskalenders für die Laus. Ich sage euch, das ist wirklich eine Mennnnnge an Arbeit, aber ich habs ja nicht anders gewollt.
Wenn es am Ende dann so richtig flutschen soll, so muss man zu Beginn sehr gute Vorarbeit leisten, drum war ich heute fast die ganze Zeit mit Aufzeichnen und Zuschneiden beschäftigt was nicht immer einfach war, denn irgendwann manchen bei so Stoffen die Augen schlapp.
Zuerst habe ich mal ein Schnittmuster erstellt, so richtig schön dick aus Pappe, damit ich es auch bis zum Ende verwenden kann. Dann ging es ans Aufzeichnen.

Am Ende dann, mussten alle Herzen ausgeschnitten werden.
Nun habe ich schon einen großen Teil vorbereiten können, so dass es nun bald ans Nähen gehen kann, wo dann der Lausepapa in Aktion tritt, der beherrscht die Nähmaschine nämlich noch viel besser als ich. Der liebe Kollege Jacky war natürlich auch fleißig mit von der Partie und hätte mir, wenn ich ihn denn gelassen hätte, mit seinen spitzen Krallen auch gerne ein wenig geholfen 😀
So schaut nun das bisherige Endergebnis vom heutigen Tag aus. Ich hoffe ich, bzw. wir können später noch ein wenig weiter werkeln.
Liebste Grüße von Nicole

Recycling mal anders

Hallo ihr Lieben,

neulich war ich bei einem alten Schulfreund zu Besuch, den ich schon eine Ewigkeit nicht mehr gesehen hatte. Wir hatten uns so einiges zu erzählen, quatschten den halben Nachmittag und ließen es uns so richtig gut gehen. Kaffee, Kuchen…..Nunja. Als ich ein paar Minuten allein im Wohnzimmer war ließ ich, wie Frauen eben nunmal so sind, meinen Blick umher wandern um zu sehen, wie der Herr denn so wohnt. Eigentlich hatte ich mich auf das typische Männerchaos eingestellt, doch wurde ich sehr positiv überrascht denn die Wohnung war sehr geschmackvoll eingerichtet. Neben diversen, wundervollen Fotografien (der Kollege ist begeisterter Hobbyfotograf) stach mir aber etwas ins Auge, dass sofort meinen weiblichen Nerv traf: Ich entdeckte SCHMUCK. Wenn ihr jetzt denkt, da wären eben Männerkettchen und son Gedöns rumgelegen dann irrt ihr euch, denn da lagen filigrane Schmuckstücke für die Frau und nein, sie gehörten nicht der Gemahlin *g*

Als der Herr Kollege wieder zurück war schaute er mich belustigt an und meinte „Ihr Frauen seid doch alle gleich“ offensichtlich hatte er mich durch einen Türspalt beobachtet…..Nun wollte ich aber wissen, was es mit diesem Schmuck auf sich hatte, denn mein zweiter Name ist schließlich Neugier 😀 Des Rätsels Lösung: Er hatte diese schönen Teilchen bei sich, weil er sie fotografierte, um sie ein wenig besonders in Szene zu setzen und als er mir erzählte, aus was für Materialien sie angefertigt wurden, traute ich meinen Ohren kaum. Diese Kostbarkeiten wurden tatsächlich aus Nespresso-Kapseln hergestellt, verrückt, oder? Also ich finde diese Idee ja mal sowas von genial. Die Sachen machen echt was her und schauen so gar nicht nach „Abfallprodukt“ aus, findet ihr nicht auch? Aber genug geschwärmt, hier hab ich ein paar besonders schöne Exemplare für euch ablichten lassen
Mir macht es immer wieder Freude Dinge zu entdecken, hinter denen ein wirklich kreativer Kopf steht!!!

Wie gefallen euch die Sachen?

LG von Nicole

Familientagebuch #20

Guten Abend zusammen,

zu später Stunde doch noch unser Familientagebuch während ich warte, dass der Herr Gemahl unser Abendessen kredenzt hat 🙂
Heute war ich mit der kleinen Laus im Ferienwaldheim, in dem mein Bruder jedes Jahr in den Ferien Kinder betreut, was ich von 1992 bis 2002 auch gemacht habe. Zum Einen wollten wir den Onkel besuchen und zum Anderen einmal wieder in nostalgischen Momenten schwelgen, denn ich habe meinem Bruder geholfen, mit den Kindern zu Batiken, genau wie früher, da haben wir das auch immer zusammen gemacht. Dafür habe ich gestern schon zwei Shirts von der Laus und ein Shirt von mir vorbereitet, damit ich dann heute genug Zeit für die Kinder hatte.Ich war doch sehr überrascht, wie sich die Kids mit den Jahren verändert haben. Die Meisten haben überhaupt keine Geduld mehr, springen von einem Angebot zum nächsten und dementsprechend mühsam war es auch, die verschiedenen Bindetechniken zu erklären. Manchmal hatte ich aber auch das Gefühl, dass die Kinder nur alles aufsaugen wollten, eigentlich alles gleichzeitig wollten, weil es daheim einfach weniger kreativ zugeht und sie so viel wie möglich davon profitieren wollten. Die Laus hatte nur Augen für ihren Onkel und den Spielplatz, also habe ich die Beiden springen lassen und mich um die Lauseshirts gekümmert, aber seht selbst:Nachdem die Sachen fertig waren bestand die Laus dann aber doch noch darauf, dass ich auch mit auf den Spieli komme, den Wunsch habe ich ihr natürlich gerne erfüllt, denn auch ich schaukle für mein Leben gerne 😀Aber auch der schönste Ausflug hat mal ein Ende und so haben wir schnell noch alles aufgeräumt und wurden dann vom Lausepapa wieder abgeholt.So viele neue Erlebnisse und Eindrücke mussten natürlich erst einmal verarbeitet werden und so wollte die kleine Laus nicht einmal mehr großartig zu Mittag essen, sondern verlangte nach ein paar Bissen ihr Bettchen *lach* Dort blieb sie dann auch geschlagene DREI Stunden und hätte mit Sicherheit noch viel länger geschlafen, wenn wir sie nicht geweckt hätten 🙂 Wir hatten aber noch andere Pläne und so brachen wir nach einem kleinen Mittagsssnack gemeinsam in den Baumarkt auf, denn der Lausepapa hat ein neues Projekt auf dem Plan, für das er noch einige Zutaten kaufen wollte. Der Baumarkt ist für die Laus, genau wie für den Lausepapa ein wunderbarer Spielplatz und so war die Dame so richtig guter Dinge und lies sich auf dem Einkaufswagen chauffieren.oder erkundete selbst die Gegend.Wieder daheim gelandet, bekamen wir dann noch Besuch von Oma und Opa und meiner kleinen Nichte, die fast im gleichen Alter ist wie die Laus. Da wurde dann noch einmal kräftig geschaukelt und mit dem Bobbycar die Gegend unsicher gemacht, bevor es dann für die kleine Laus wieder „Badeteime“ hieß.
Nun ist die Lady endlich im mit Sicherheit heiß ersehnten Land der Träume und ich zeig euch noch schnell den Anfang des neuen Lieblingsspielzeugs vom Lausepapa 🙂Nun verabschiede ich mich aber und werde wohl demnächst selbst das Bettchen aufsuchen.

LG von Nicole