Stillen

Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich euch gerne mal ein wenig zum Thema Stillen erzählen, da ich ja durch die Babylaus nun schon das zweite Kind auf diese Weise ernähre und somit schon so einige Erfahrungen sammeln konnte.

Gleich mal vorweg: Ich möchte hier niemanden missionieren. Jeder sollte das tun,  was er für richtig hält.  Ich möchte niemanden verurteilen,  nur weil er nicht stillt oder anderer Meinung ist,  null und überhaupt nicht denn seit ich stille weiß ich,  dass das ab und an ziemlich nervenaufreibend,  ja sogar anstrengend sein kann.

Als ich mit der großen Laus schwanger war stand für mich von vorne herein fest,  dass ich sie stillen werde, so  es denn funktioniert.  Überall hörte man,  dass Muttermilch das  Beste ist fürs Kind und so wollte ich natürlich eine gute Mutter sein und meinem Kind genau das geben.

Der erste Start war schmerzhaft, sehhhhr schmerzhaft, denn im Krankenhaus zeigte man mir das richtige Anlegen leider nicht, also wurstelte ich mich irgendwie so durch, bis ich dann zuhause war und meine Nachsorge-Hebamme darauf schaute. Sie zeigte mir zwar wie es funktioniert, doch deshalb klappte es noch lange nicht. Es brannte höllisch, doch biss ich tapfer die Zähne zusamnen und ließ mir nichts anmerken…völlig dämlich, denn dafür sind die Hebammen ja da, aber so war ich halt, nur nicht die Blöße geben…*g*

Mit der Zeit gewöhnte sich meine Brust daran und die Schmerzen ließen nach. Die Milch floss in Strömen, so dass ich irgendwann nicht mehr wusste wohin damit. Alles war ständig nass. Sowohl das Bett, als auch meine Shirts. Ich sag euch, das kann verdammt peinlich sein. Da klingelt es plötzlich an der Türe, man unterhält sich nett, denkt nebenbei ans Baby, ihr wisst was ich sagen will…Nunja, auch das hatte ich irgendwann mal im Griff, doch mit einer Notwendigkeit konnte ich mich null und nicht anfreunden, das Stillen in der Öffentlichkeit. Ich weiß, dass es etwas ganz natürliches ist, doch war das einfach nicht mein Ding. Also musste ich nun all meine Aktivitäten nach dem Stillrhythmus planen und kam so recht oft in Stress, was sich dann wiederum aufs Kind auswirkte. So stellte ich mir eine harmonische Stillbeziehung definitiv nicht vor, doch wenn es das Beste ist….

Nun stille ich schon das zweite Kind, doch ganz so turbulent wie bei der großen Laus ist es Gott sei Dank nicht mehr. Zwar ist auch diesmal wieder alles nass, habe ich nen Horror davor, dass die Lausedame plötzlich mitten im Menschenchaos Hunger bekommt, doch gehe ich mittlerweile viel souveräner damit um und weiß mir zu helfen.

Ich genieße auf alle Fälle diese besondere Nähe zu meinem kleinen Herzchen, denn diese wird wohl so nie wieder kommen.

An alle werdenden Mütter unter euch: Habt keine Angst davor und probiert es einfach aus. Auch wenn es evtl. Startschwierigkeiten geben sollte, gebt nicht auf. Muttermilch ist so wichtig fürs Kind! Lasst euch aber auf keinen Fall von irgend wem ein schlechtes Gewissen einreden, wenn ihr euch dagegen entscheidet. Stillen muss für beide Seiten passen, sonst wird es zur Qual.

Ich habe mich mittlerweile gut damit arrangiert und würde auch ein weiteres Kind auf alle Fälle stillen wollen.

LG von Nicole

Heute

Hallo ihr Lieben,

der heutige Tag war rand voll gepackt mit Terminen rund um die Geburt des Lausebabys.

Zuerst kam am Morgen neine Hebamme zur Akupunktur. Während die Nadeln da so ihren Dienst taten, schauten wir gemeinsam eine Geburts-DVD an. Da ich bisher in dieser Richtung noch nicht viel gesehen habe, fand ich das schon sehr spannend und vor allem interessant, zieht man doch gerne Parallelen zu den eigenen Geburtserfahrungen.

Anschließend hatte ich dann einen Ternin zur Erstvorstellung vor der Geburt in der Klinik, in der auch schon die Laus auf die Welt gekommen ist. Es war irgendwie ein komisches, aber irgendwie auch vertrautes Gefühl wieder dort zu sein. Alte Erinnerungen, vermischt mir Aufregung vor der bevorstehenden Untersuchung, Achterbahn pur.
image
Zuerst stand CTG auf dem Plan. Fast eine Stunde hing ich an den Geräten. Ständig laute Töne vom Gerät, ne
Hebamme die aufgeregt daran rum drückte puhhh. Das Lausebaby schien offenbar so aufgeregt zu sein, dass es durch seine Bewegungen ständig die Messergebnisse manipulierte. image
image
Nun erfolgte noch eine gründliche Untersuchung mit Ultraschall und eine Besprechung der Befunde.
image
Alles in allem war die Ärztin sehr zufrieden, wollte aber dennoch im Anschluss noch einmal ein CTG schreiben, da die Herztöne bei der ersten Messung etwas auffällig waren. Auch bei dieser Messung tanzte das Lausebaby wieder munter in meinem Bauch und das Gerät schlug wieder Alarm, doch diesmal schien alles ganz normal zu sein, also durfte ich gehen.

Daheim erwartete mich dann noch ein tolles Päckchen einer lieben Frau, die ich über Instagram kenne, die dem kleinen Tanzzwerg zwei paar entzückende Schühchen gehäkelt hatte, was für eine Freude ♥
image
Sie passen sogar zufällig zu den Höschen, die Franzi und Ramona genäht haben *hach*
image
Noch einmal ganz lieben Dank an euch 3 !

Nun bin ich aber ziemlich müde und werde heute früh schlafen gehen. Die Woche war schon sehr anstrengend.

Euch allen alles Gute.

Liebe Grüße von Nicole

Ein neuer Abschnitt

Hallo ihr Lieben,

ja, nun ist es tatsächlich so weit, heute war mein letzter Arbeitstag vor dem Mutterschutz und soll ich euch was sagen? Es fühlt sich irgendwie so unwirklich an. Ich bin mit den Gedanken noch bei der Arbeit, obwohl ich alles soweit abgeschlossen- und übergeben habe, fühle mich noch so garnicht als „Hausfrau und Mutter“ aber das wird schon noch werden, ich erinnere mich, dass es vor der Geburt von der Laus genau so war.

Wie wird es die nächsten Wochen weiter gehen ist nun die große Frage. Natürlich werde ich unser Heim für das Lausebaby hübsch machen, es ist doch so einiges liegen geblieben in den letzten Wochen, da werde ich ordentlich mit beschäftigt sein. Ich möchte auf alle Fälle alles so weit fertig haben, dass ich mir nach der Geburt eine kleine Auszeit ohne schlechtes Gewissen nehmen kann denn ich weiß noch, dass ich nach der Geburt von der Laus gleich wieder voll durchgestartet bin im Haushalt und mir viel zu wenig Zeit gelassen habe, mich zu regenerieren und das Baby zu genießen. Das wird mir diesmal definitiv nicht passieren.

Ansonsten werde ich in nächster Zeit viel für mich persönlich machen. Wenn die kleine Lausedame im Kindergarten ist, werde ich öfter mal ins Freibad gehen, mich einfach mal in ein Café setzen und genießen. Die Vormittage gehören dann einfach nur mir. Natürlich werde ich mir aber auch mehr Zeit für mein Herzmädel nehmen und sie noch ein wenig auf ihr Geschwisterchen vorbereiten und die letzten Wochen nur mit ihr intensiv leben. Es ist ja nicht nur für sie eine große Umstellung, nicht mehr die Einzige zu sein, auch für meinen Mann und mich wird plötzlich alles anders werden. Da lebt dann von heute auf morgen noch ein kleines Menschlein bei uns *Gänsehaut*

Natürlich habe ich mir auch sehr viele Gedanken um das Blog hier gemacht. Wie möchte ich es fortführen? Vor langer Zeit habe ich ja schon für mich entschieden, dass sich der Titel- und somit auch die Domain ändern wird, doch das werde ich erst nach der Geburt angehen, weil davon gewisse Dinge abhängen. Habe mir da schon Namen sichern lassen und werde dann entscheiden. Hier gibt es einfach keine „Alltagstipps“ mehr, folglich ist auch der Name Unsinn 🙂

Inhaltlich wird sich wohl nicht viel ändern. Wie ihr vielleicht schon gemerkt habt, tendiere ich schon seit geraumer Zeit eher zu persönlichen Geschichten und bin etwas von der „Testschiene“ abgekommen. Das liegt zum Einen daran, dass sich das für mich rein steuerlich nicht rechnet, weil ich ja arbeite und nun Elterngeld beziehe und zum Anderen möchte ich mich keinem Druck mehr ausliefern, etwas auf Punkt fertig bekommen zu müssen. Ich schreibe zwar gerne auch mal über Dinge die mir gefallen, aber nur weil ich das möchte und nicht, weil ich Geld damit verdienen muss, das sollen dann lieber die Berufsblogger machen, die können das ohnehin besser 🙂 Natürlich werde ich euch aber weiterhin auch mal Produkte vorstellen, aber eben nur zu einem kleinen Teil. Vielmehr werde ich euch wohl nun wieder öfter mit Geschichten rund um unsere Familie versorgen, allerdings immer nur bis zu einer gewissen Grenze. Mir ist die Privatsphäre meiner Kinder heilig, drum werdet ihr auch nur wenige Babybilder von der Minilaus zu Gesicht bekommen. Danach gilt auch, wie schon bei der Lausedame, weniger ist mehr. Ich denke ihr könnt das nachvollziehen. Ein schöner Rücken kann auch entzücken ♥

Nun freue ich mich auf eine spannende Zeit und darüber, dass ich nun wieder ein wenig mehr Zeit habe, auch für mein Blog und für euch da zu sein und hoffe, ihr habt viel Freude an meinem Geschreibsel.

LG und bis bald!

Nicole

Wenn die Hose nicht mehr passt

Hallo ihr Lieben,

nachdem ich meinen postiven Schwangerschaftstest in den Händen hilt, stellten sich bei mir direkt die ersten Symptome ein: Übelkeit, Ekel vor bestimmten Speisen, Heißhunger auf Saures. Aber auch noch wer anders verschaffte sich gleich mal den nötigen Platz: Mein Bauch. Groß und mächtig quoll er aus der Hose und ich merkte schon in der 8. Woche, dass ich mit meinen normalen Hosen nicht mehr weit kommen würde. Von der Schwangerschaft mit der Laus hatte ich zwar alle Umstandskleider aufgehoben, doch fand ich es für diese einfach noch viel zu früh. Also musste ich mich nach einer anderen Alternative umschauen, die sowohl meinem Bauch, als auch meinem Anspruch, etwas modisch im Geschäft gekleidet zu sein, gerecht wurde.

Von meinen Streifzügen durchs WWW hatte ich da direkt einen Shop im Kopf, den ich leider erst nach der Babyzeit von der Laus kennen gelernt hatte. Hier wollte ich schon immer bestellen, doch da ich für die Laus schon alles hatte, wurde nie etwas daraus. Nun nutzte ich aber gleich die Gunst der Stunde denn ich erinnerte mich da an ein Produkt, dass mir schon vor einiger Zeit aufgefallen war. Die Knopferweiterungen für Hosen und Röcke waren genau das, was ich jetzt brauchte und so landete ich mit ein paar Klicks im Baby-Carrier-Shop, dem idealen Ansprechpartner zum Thema Baby, Tragen, Babyausstattung, Stillen u.v.m..

Schon damals konnte ich mich am breiten Sortiment nicht satt sehen und so verweilte ich sehr lange in diesem tollen Shop, denn ich bin am überlegen, ob ich mir nun diesmal den Traum einer „Emeibaby-Tragehilfe“ erfüllen soll 🙂 Ich habe zwar schon zwei gute Tragetücher, doch wenn es schnell gehen muss,sind solche Komforttragen einfach unschlagbar. Außerdem kann ich keine Tragetücher auf dem Rücken binden, doch mit der Emeibaby müsste ich darauf dann nicht mehr verzichten.

Aber zurück zu meinem Hosenproblem, das nun Gott sei Dank keines mehr ist. Dank der tollen Knopferweiterungen kann ich nun alle meine normalen Büroklamotten noch eine Weile weiter tragen, ohne das sie mich einengen!
DSCF6820
Ich bin mir sicher, dass dies nicht mein letzter Besuch im Baby-Carrier-Shop gewesen ist und auch euch kann ich diesen Onlineshop nur empfehlen. Solltet ihr schwanger sein oder wen beschenken wollen, so ist dies eine der besten Adressen. Neben toller Beratung und excellentem Service finden sich hier tolle Proudkte, die man einfach mit gutem Gewissen kaufen kann.

LG von Nicole

Schwangerschaftsgedanken

Hallo ihr Lieben,

der Alltag hat mich wieder, Gott sei Dank!!! Seit heute verspüre ich wieder den Drang, am normalen Leben teilhaben zu wollen, was die letzten Wochen so garnicht der Fall war. Wenn ich ehrlich bin, kannte ich diese extrem ausgeprägte Lustlosigkeit bisher noch nicht an mir und hatte deshalb ordentlich damit zu kämpfen. Der Haushalt, Die Wäsche, eigentlich alles hatte darunter zu leiden und, auch wenn ich die Dringlichkeit der zu erfüllenden Aufgaben deutlich vor Augen hatte, juckte mich dies nicht im Geringsten. So viel Gleichgültigkeit war fast nicht mehr zu toppen. Am Wochenende zeichnete sich schon der erste Lichtblick ab, ich habe die Betten überzogen und Wäsche gewaschen und gebügelt, doch heute packte es mich dann so richtig. Die ganze Bude wurde auf den Kopf gestellt und nun bin ich wieder einigermaßen zufrieden. Jetzt heißt es noch die Feinheiten zu erledigen, aber immer der Reihe nach. Noch bin ich mit der kranken Laus daheim und sie braucht meine volle Aufmerksamkeit.

Nun möchte ich diese Phase natürlich gleich mal nutzen, um auch euch ein wenig auf dem Laufenden zu halten, ihr habt euch ja wirklich lange gedulden müssen ♥

Ich habe euch mal ein paar Gedanken zusammengestellt und werde in den kommenden Wochen diese bei Bedarf ergänzen.

Nun bin ich so um die 10. Woche, genau blick ich das nie, aber müsste so ungefähr hinkommen. Es geht mir gut, nach anfänglicher heftiger Übelkeit bin ich nun wieder soweit fit, dass ich auch Speisen wieder zubereiten kann, ohne ein gewisses Ekelgefühl 🙂 Meine Vorliebe für saures Essen hat sich auch wieder normalisiert, doch der große Appetit ist noch nicht zurück gekehrt, was mich aber nicht sonderlich stört, die Schlemmerphase kommt mit Sicherheit noch früh genug..
Meinem Arbeitgeber habe ich schon direkt in der 7. Woche Bescheid gesagt, dazu fühlte ich mich irgendwie verpflichtet, immerhin hat es mir mein Chef auch in der ersten Schwangerschaft echt einfach gemacht und da wollte ich doch so fair sein, ihn gleich über die neue Situation zu informieren damit genug Zeit bleibt, nach einer Vertretung zu schauen.
Ansonsten hat sich noch nicht viel verändert außer mein Bauch, der so aussieht, als wäre ich bereits im 6. Monat 🙂 Ich trage fast ausschließlich nur noch Schwangerschaftshosen, weil alle Anderen unbequem sind. In den nächsten Tagen werde ich es mal mit „Knopferweiterungen“ probieren, darüber berichte ich euch dann noch separat, bin gespannt…

Nächste Woche habe ich dann eine große Untersuchung beim Doc, bin schon sehr gespannt wie groß der Wurm geworden ist, natürlich werde ich euch berichten. Eines jedoch wird bis zur Geburt ungewiss bleiben: Das Geschlecht. Wir werden uns, so wir das durchhalten, überraschen lassen, also wird es besonders spannend für euch und auch für uns. Immerhin müssen wir nun zwei Namen aussuchen und wissen nicht, welcher es dann am Ende sein wird.

Euch allen wünsche ich hier die nächsten Wochen viel Freude und freue mich, wenn ihr meine Berichte lest, wenn ihr Fragen stellt und einfach mit dabei seid, denn ich schreibe sehr gerne für euch!

Liebe Grüße von Nicole

Eifersucht?

Hallo ihr Lieben,

die letzten Tage hatte ich sehr viel Zeit, mich ganz intensiv mit der Laus zu beschäftigen, was an einer ganzen langen Woche Krankheit lag. Wir waren quasi 24 Stunden bei einander, schliefen im selben Bett, alles fast so wie früher, als sie noch ein Baby war.

Seit wir erfahren haben, dass sich da ein kleines Lause-Geschwisterchen zu uns auf den Weg gemacht hat, haben wir die Laus gleich von vorne herein mit einbezogen und ihr ganz vorsichtig und kindgerecht erklärt, dass sie im Sommer, wenn es draußen warm wird, ein Geschwisterchen bekommen wird und das es jetzt noch in Mamas Bauch ist und noch ganz viel wachsen muss. Wir haben ihr gesagt, dass sie dann später einmal helfen darf, das Baby zu versorgen, was sie gleich mit Feuereifer aufgegriffen hat und nun schon anfängt, ihre Puppe Lilly zu wickeln etc.

Nun kam aber diese letzte Woche, mit ganz viel Fieber, vielen Tränen, Husten und langen Nächten und da hörte ich plötzlich einen Satz von ihr, der mich doch ein wenig stutzig gemacht hat: Nach einem Hustenanfall meinte sie weinend zu mir: Ich will auch in den Babybauch. PENG. Da saß ich erst einmal und wusste nicht, was ich dazu sagen sollte…..

Nun bin ich schon etwas verunsichert, ob ich das Thema Baby erst einmal ein wenig außen vor lassen soll, oder einfach unbekümmert weiter davon rede. Klar habe ich schon gemerkt, dass die kleine Lausedame gerne mal eifersüchtig ist, wenn ganz neue, jüngere Kinder in die Kitagruppe kommen oder wenn ich mich mal einem anderen Kind zuwende, doch das sie auf ein ungeborenes Leben schon so reagiert, hmmmm. Es gab nämlich auch schon Zeiten, in denen sie unbedingt °Babybauch sehen“ wollte und ihn dann liebevoll gestreichelt hat. Eine wahrhaft spannende Zeit.

Euch allen einen schönen Abend und einen guten Start in die neue Woche!

LG von Nicole

Wenn aus Liebe Leben wird

Hallo ihr Lieben,

dieses Jahr haben mein Mann und ich ein ganz besonderes Weihnachtsgeschenk erhalten ♥

Am 22. 12. 2012 hatten wir die Gewissheit, dass ein neuer Erdenbürger sich uns als Eltern ausgesucht- und uns somit zu den glücklichsten Menschen auf dieser Welt gemacht hat.
DSCF6622
Jaaaa, ich bin schwanger, nun schon in der 8. Woche ♥
Ultraschallbild 01
Die kleine Laus wird also nun bald die große Laus sein und wir freuen uns auf eine wundervolle Zeit zu viert.

Liebe Grüße von Nicole

Mein Tipp: Windeln.de

Hallo ihr Lieben,

viele von euch haben etwas, was ich leider nie besitzen werde: Einen Führerschein. Dies bedeutet für mich, dass ich eigentlich ständig und überall auf einen Menschen angewiesen bin, der die eine oder andere Besorgungsfahrt für mich übernimmt, wenn ich z. B. einen Laden mit öffentlichen Verkehrsmitteln nur schlecht erreichen kann, oder der Einkauf so groß ist, dass er nicht in den Kinderwagen passt.

Wer Kinder hat, der weiß wovon ich rede. Hier ist es nicht mehr mit einem schnellen Einkauf nach Feierabend getan, sondern da finden regelmäßig Großeinkäufe im Drogeriemarkt des Vertrauens statt und es wandern neben Windeln, Babygläschen und Brei noch diverse andere Dinge wie Cremes, Shampoo oder auch mal ein Schnuller im Einkaufswagen. Am Ende ist das Auto meist voll und wir haben eine Menge von der Garage in die Wohnung zu schleppen.

Seit wenigen Tagen gehören solche Szenarien aber nun Gott sei Dank der Vergangenheit an, denn ich habe eine Lösung gefunden, wie uns in Zukunft der ganze Stress erspart bleibt: Windeln.de 🙂

Windeln.de ist ein Onlineshop für Produkte rund ums Baby und Kleinkind. Hier erwartet euch ein breit gefächertes Sortiment an Babynahrung, Hygieneartikeln, Kinderwagen uvm. Ihr findet hier also einiges, was euer Kind in den ersten Jahren braucht und müsst nicht in zig Geschäften danach suchen. Ich habe mich bei meiner ersten Bestellung für die Kategorien Baby Nahrung, Baby Pflege und Sicherheit und Gesundheit entschieden und möchte euch gerne über meine Erfahrungen berichten.

Die Bestellung bei Windeln.de ist kinderleicht. In nur wenigen Schritten ist das Kundenkonto erstellt  und es kann losgehen.  Zuerst einmal habe ich mir die Kategorie Sicherheit und Gesundheit angeschaut, weil ich euch gerne in einem der nächsten Artikel ein wenig zum Thema (Kinder)Sicherheit im Haushalt schreiben möchte.

Folgende Produkte habe ich erworben: Kindersicherungen für die Steckdose, ein Nachtlicht, einen Türstopper, Einen Klemmschutz für die Türe und ein Befestigungsset für die Bettdecke meiner Tochter (Ich werde in einem gesonderten Artikel berichten).

Bei Babynahrung kamen Kekse und ein Fruchtriegel in den virtuellen Einkaufskorb

Und bei Babypflege und Windeln & Wickeln erstand ich noch ein Zahnputzset, Wattestäbchen und eine Packung Windelbeutel.

Anschließend „marschierte“ ich mit ein paar Klicks zur Kasse um dort den Bestellvorgang abzuschließen. Ich hatte folgende Zahlungsmöglichkeiten: Lastschrift, Kreditkarte, Kauf auf Rechnung und Vorkasse, für welche ich mich letztendlich auch entschied. Ab einem Bestellvolumen von über 49 €, wird bei Windeln.de versandkostenfrei geliefert, was wohl bei den Meisten von uns der Fall sein wird, denn wenn man alle 1 – 2 Monate auf Vorrat bestellt, erreicht man 49 € schnell.

Am nächsten Tag nach der Bestellung erreichte mich eine Mail, dass das Paket auf dem Weg zu mir sei und kam dann nach nur zwei Tagen gut verpackt und unversehrt bei mir an. Die bestellen Produkte waren alle in einwandfreiem Zustand, es war alles vorhanden und als nette Beigabe lag der Bestellung noch ein Schnuller bei 🙂

Da ich nun ein Kundenkonto habe möchte ich nicht verpassen, euch auf das tolle Kunden werben Kunden Programm hinzuweisen. Es nennt sich „Empfehlungsprogramm“ und ermöglicht allen interessierten mit meinem Empfehlungskennwort „Alltagstipps“ zu bestellen, wofür mir ab der ersten- und mit jeder weiteren Bestellung 1 € auf meinem Kundenkonto gutgeschrieben wird. Jeder Neukunde erhält obendrein noch einen Rabatt in Höhe von 10,00 €, der auf die erste Bestellung angerechnet wird, ist das nicht toll?

Alles in allem kann ich über Windeln.de nur gutes berichten. Sowohl die Ware, als auch der Service sind TOP und auch das Empfehlungsprogramm gefällt mir gut. Bei mir wird es definitiv nicht bei dieser einen Bestellung bleiben, denn seit ich weiß, dass es auch sehr gute Alternativen zum Tüten schleppen gibt, möchte ich nichts anderes mehr. Ich kann mir zukünftig sogar einen Einkaufszettel sparen, denn wenn ich auch meine Startseite im Kundenkonto schaue, wird mir eine Liste mit den Dingen angezeigt, die ich bisher eingekauft habe. Ich brauche also nur noch auszuwählen und zu bestellen.

Also, macht euch das Leben auch leichter, im Zeitalter von Onlineshopping können wir uns ein wirklich wertvolles Gut sparen und uns für das Miteinander mit unserer Familie aufheben: ZEIT 🙂

LG von Nicole