Wir brauchen eine Freundin

Guten Abend ihr Lieben,

seit einigen Wochen, ich denke so ca. seit der Geburt der kleinen Laus, steckt unsere Große in einer, nein in DER berühmten Trotzfase. Ich habe schon von vielen Eltern gehört, dass sie eine Herausforderung sein wird und viel Sensibilität und Fingerspitzengefühl erfordert, doch wenn dann noch Eifersucht und „auch wieder Baby sein wollen“ dazu komnt, dann ist das eine sehr explosive Mischung.

Momentan vergeht gerade kein Tag keine Stunde, in der wir nicht am diskutieren, zurechtweisen oder am die kleine Laus schützen sind und wir unser großes Teufelchen zähmen müssen und ich gebe es offen zu, manchmal stehe ich fassungslos vor meinem eigentlich so liebenswerten Kind und mir fehlen die Worte, was bei mir ja eher selten vorkommt. Ich will nicht klagen, eigentlich finde ich es ja schon spannend, wie sich die junge Dame ausprobiert, wie sie an ihre und auch unsere Grenzen geht, doch sehe ich in gewissen Situationen dann doch akuten Handlungsbedarf. Was aber, wenn wie so oft, das Wort von Mama und Papa nicht zählt, wenn einen vor Übermut funkelnde Augen anblinzeln und „Neiiiiiiiin, mach ich nich“ zum Lieblingssatz wird?
Auf die hoffentlich zündende Idee, wie wir vielleicht so manchen zukünftigen Konflikt entschärfen könnten, brachte mich heute mein Mann. Er putzte mit der Laus die Zähne und ließ den kleinen Wickinger auf der Zahnbürste sprechen. So unterhielten sich also Wicki und die Laus und plötzlich lief das Zähneputzen wie am Schnürchen. Seitdem Wicki da ist, scheinen viele Knackpunkte zwischen der Lausedame und uns schneller gelöst, offenbar braucht es ab und an mal wen, der vermittelt, wenn Mama und Papa mal wieder doof sind 😉

Also haben mein Mann und ich beschlossen, ein Experiment zu wagen. Seit einigen Jahren schon beäuge ich immer die „Living Puppets“, in welche man mit den eigenen Händen hinein schlüpfen kann um die Puppen zum „Leben“ zu erwecken. Sie werden sehr häufig in der Arbeit mit Kindern (Kindergarten, Arztpraxis, Therapiezentren) eingesetzt und, so habe ich zumindest gelesen, ganz große Erfolge damit erzielt.

Wir wollen unsere ♥Laus einfach liebevoll begleiten, ohne Druck und mit viel Verständnis und ich bin gespannt, wie es funktioniert. So hat die Laus einen gewissen Abstand zu uns, aber dennoch jemanden, der sie ab und an mal in die richtige Richtung führt, wenn Mama und Papa zu folgen mal wieder „out“ ist.

Sobald unsere neue Freundin bei uns eingetroffen ist, werde ich sie euch vorstellen und immer mal wieder berichten.

Liebe Grüße von Nicole

Adventskalender-Tipp

Hallo ihr Lieben,

in den letzten Jahren kam es immer mehr in Mode, dass jeder,  der etwas auf sich hält,  zum Countdown vor Weihnachten einen Adventskalender startete.  Ob mit Preisen,  Liedern,  Gedichten oder Angeboten,  jeder versuchte etwas noch nie da gewesenes auf die Beine zu stellen um das Interesse zu wecken.

Auch in diesem Jahr habe ich schon von so einigen Shops gehört,  dass es wieder Kalender geben wird,  doch bei einem bin ich besonders hellhörig geworden.  Windeln.de hat zwar mit seinem Adventskalender das Rad auch nicht neu erfunden,  doch soll es, so hat mir ein Vögelchen gezwitschert,  so richtig hammermäßige Preise geben, wer möchte die bitte nicht gewinnen?  
image Ich finde, das schaut doch schon sehr vielversprechend aus, findet ihr nicht? Ich jedenfalls werde mein Glück definitiv probieren!

Für alle, die bisher noch nicht bei Windeln.de Kunde sind, habe ich aber noch ein besonderes Schmankerl. Mit dem Gutscheincode „ADVENTSKALENDER“ bekommt ihr einen einmaligen Rabatt in Höhe von 10 € ab einem Einkaufswert von 40 € – Happy Shopping!

LG von Nicole

Babygeschenke

Hallo ihr Lieben,

da die Minilaus ja nun so langsam aus ihrem Dornröschenschlaf aufwacht fand ich es an der Zeit nach ein paar Spielsachen für sie zu schauen, denn auch sie soll ein paar Dinge bekonnen, die ihr ganz allein gehören und die sie nicht von der großen Laus geerbt hat.

Ich persönlich bin ja ein strikter Gegner von elektronischem Blinke-Krachmachergedöns und mag viel lieber Dinge für Babys, die sie befühlen- und nach Herzenslust ansabbern können 🙂

So machte ich mich also auf die Suche nach einem Onlineshop,  der auch nette Spielsachen in dieser Kategorie führt,  denn auch aus dem Bekanntenkreis bekomme ich immer öfter die Frage gestellt,  was sich die kleine Dame denn so wünscht.

So stieß ich  letztendlich auf den Babygeschenke-Shop und fand genau das,  was ich gesucht hatte, nämlich diesen hier,  den Oball

image

image

image

Ihn kannte ich damals bei der großen Laus noch nicht und wollte ihn nun unbedingt für die Babylaus haben. So wanderte er natürlich sofort in meinen Warenkorb 🙂 Aber es gibt dort nicht nur Spielsachen, sondern auch nette Kleinigkeiten für die Baby-Erstausstattung, personalisierbare Geschenke, Windeltorten uvm., so dass ich diesen Link sehr gerne an Freunde weitergebe, wenn diese mal ratlos sind.

Nun hoffe ich, dass die Babylaus bald mit ihrem Ball spielen kann, bevor die große Lausedame ihn komplett in Beschlag genommen hat….aber naja, ich weiß ja, wo ich Ersatz finde 😉

LG von Nicole

Wenn Mama schwach wird

Hallo ihr Lieben,

mein Faible für ausgefallene Kinderkleidung kennt ihr ja bereits.  Gerne lasse ich den Läusen auch mal das eine oder andere Teilchen nähen, doch ebenso gerne stöbere ich Stunden lang in Onlineshps herum um Neues zu entdecken. Jacken und Shirts von Maxomorra haben es mir da besonders angetan, ich liebe dieses Design einfach,  alles ist so schön bunt,  auch ohne Comicfratzen und Glitzerzeug. image
Ab und an ist mir aber auch mal nach schlichten, nicht so knalligen Kleidungsstücken, wie momentan bei der Babylaus.
image

image
Für sie wollte ich zu den bereits vorhandenen Klamotten aus der Babyzeit der großen Laus noch ein paar neue Teilchen dazu kaufen,  denn nur auftragen ist ja doof 😉 So kam es, dass ich durch Zufall einen Post auf der Fanpage von ME Super Mom las,  dass es bei Freche Spatzen einen 10 € Aktionscode gibt, was meine Neugierde natürlich weckte. Ich hatte zuvor noch nie von diesem Shop gehört und klickte mich neugierig durch das Angebot. Hier war ich definitiv im Paradies gelandet, denn von Maxomorra über Tutta waren noch weitere unheimlich tolle Marken vertreten. Tutta und Maxomorra waren dann aber Hauptbestandteil meiner Bestellung und natürlich blieb es nicht bei den Klamotten fürs Babykind, für meine große Laus wanderten auch einige Teilchen in den virtuellen Einkaufskorb…ihr kennt das 😉

Ich bin wirklich total happy, dass ich auf diesen Shop gestoßen bin und werde nun in Zukunft noch aufmerksamer die Posts von anderen Fanpages lesen, Tipps wie der von der Super Mom sind einfach bares Geld wert 😉

Ach ja, Freche Spatzen hat mir übrigens ein Sahneteilchen von Tutta für die Adventsverlosung zur Verfügung gestellt, dies könnt ihr an einem der Sonntage gewinnen!
image
Bis bald und liebe Grüße,

Nicole

Jetzt schon an Weihnachten denken

Hallo zusammen,

gerade in der heutigen Zeit,  wo das Geld nicht mehr so locker in der Tasche sitzt,  insbesondere in Familien mit einem oder mehreren Kindern ist man froh,  wenn man zu besonderen Anlässen den einen oder anderen Euro sparen kann,  so geht es mir zumindest und da bald schon Weihnachten vor der Türe steht, möchte ich euch auf einen ganz besonderen Sonderverkauf aufmerksam nachen auf den ich gestoßen bin,  als ich neulich dort Vergünstigte Strampler für die Babylaus gekauft hatte.
Bei Max & Grete – Schönes fürs Kind findet aktuell – 31. 10. 2013 ein einmaliger Sonderverkauf zum Shoprelaunch statt, bei dem ihr auf viele ausgewählte Artikel  bis zu 40 Prozent Rabatt bekommt. U. a. sind Marken wie Naturapura, aber auch Spielsachen und etwas aus dem Bereich Deko reduziert, schaut euch einfach mal um, es lohnt sich 🙂

LG von Nicole

Stillen

Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich euch gerne mal ein wenig zum Thema Stillen erzählen, da ich ja durch die Babylaus nun schon das zweite Kind auf diese Weise ernähre und somit schon so einige Erfahrungen sammeln konnte.

Gleich mal vorweg: Ich möchte hier niemanden missionieren. Jeder sollte das tun,  was er für richtig hält.  Ich möchte niemanden verurteilen,  nur weil er nicht stillt oder anderer Meinung ist,  null und überhaupt nicht denn seit ich stille weiß ich,  dass das ab und an ziemlich nervenaufreibend,  ja sogar anstrengend sein kann.

Als ich mit der großen Laus schwanger war stand für mich von vorne herein fest,  dass ich sie stillen werde, so  es denn funktioniert.  Überall hörte man,  dass Muttermilch das  Beste ist fürs Kind und so wollte ich natürlich eine gute Mutter sein und meinem Kind genau das geben.

Der erste Start war schmerzhaft, sehhhhr schmerzhaft, denn im Krankenhaus zeigte man mir das richtige Anlegen leider nicht, also wurstelte ich mich irgendwie so durch, bis ich dann zuhause war und meine Nachsorge-Hebamme darauf schaute. Sie zeigte mir zwar wie es funktioniert, doch deshalb klappte es noch lange nicht. Es brannte höllisch, doch biss ich tapfer die Zähne zusamnen und ließ mir nichts anmerken…völlig dämlich, denn dafür sind die Hebammen ja da, aber so war ich halt, nur nicht die Blöße geben…*g*

Mit der Zeit gewöhnte sich meine Brust daran und die Schmerzen ließen nach. Die Milch floss in Strömen, so dass ich irgendwann nicht mehr wusste wohin damit. Alles war ständig nass. Sowohl das Bett, als auch meine Shirts. Ich sag euch, das kann verdammt peinlich sein. Da klingelt es plötzlich an der Türe, man unterhält sich nett, denkt nebenbei ans Baby, ihr wisst was ich sagen will…Nunja, auch das hatte ich irgendwann mal im Griff, doch mit einer Notwendigkeit konnte ich mich null und nicht anfreunden, das Stillen in der Öffentlichkeit. Ich weiß, dass es etwas ganz natürliches ist, doch war das einfach nicht mein Ding. Also musste ich nun all meine Aktivitäten nach dem Stillrhythmus planen und kam so recht oft in Stress, was sich dann wiederum aufs Kind auswirkte. So stellte ich mir eine harmonische Stillbeziehung definitiv nicht vor, doch wenn es das Beste ist….

Nun stille ich schon das zweite Kind, doch ganz so turbulent wie bei der großen Laus ist es Gott sei Dank nicht mehr. Zwar ist auch diesmal wieder alles nass, habe ich nen Horror davor, dass die Lausedame plötzlich mitten im Menschenchaos Hunger bekommt, doch gehe ich mittlerweile viel souveräner damit um und weiß mir zu helfen.

Ich genieße auf alle Fälle diese besondere Nähe zu meinem kleinen Herzchen, denn diese wird wohl so nie wieder kommen.

An alle werdenden Mütter unter euch: Habt keine Angst davor und probiert es einfach aus. Auch wenn es evtl. Startschwierigkeiten geben sollte, gebt nicht auf. Muttermilch ist so wichtig fürs Kind! Lasst euch aber auf keinen Fall von irgend wem ein schlechtes Gewissen einreden, wenn ihr euch dagegen entscheidet. Stillen muss für beide Seiten passen, sonst wird es zur Qual.

Ich habe mich mittlerweile gut damit arrangiert und würde auch ein weiteres Kind auf alle Fälle stillen wollen.

LG von Nicole