Zurück in den Alltag – Und dann?

Hallo zusammen, 

drei Wochen war ich nun daheim, seitdem unser Maikäferchen zurück in den Himmel geflogen ist. Eine Woche davon krank geschrieben und 2 Wochen hatte ich Urlaub, die ich schon, bevor ich wusste was passieren wird, beantragt hatte. Eigentlich wollte ich diese zwei Urlaubswochen genießen, mich auf unser Baby freuen, die ersten Weihnachtseinkäufe tätigen, statt dessen war ich im Krankenhaus, saß ich bei diversen Ärzten rum, oder zermarterte ich mir mein Hirn darüber, warum unser Käferchen nicht weiter leben konnte.

Wirklich viel, so hatte ich schon befürchtet, ist bei den diversen Untersuchungen bisher nicht rum gekommen. Die meisten der Bluttests, die die Ursache für das Auslösen einer Fehlgeburt hätten bestätigen können, waren negativ und die die leicht positiv waren, sind nicht unbedingt Verursacher. Schöne Scheiße. Ich glaube in diesem Fall wäre mir eine Diagnose lieber gewesen, weil man hier evtl. medizinisch hätte intervenieren können. So weiß ich nun genau nichts und habe bei den vergangenen Fehlgeburten, so der O-Ton des Gerinnungsmediziners „einfach Pech gehabt“. 

Zwar wird es nun noch nachfolgende Blutuntersuchungen geben, doch von ihnen verspreche ich mir nicht wirklich etwas, dass mich hoffen lässt, vielmehr müssen mein Mann und ich uns überlegen, was für Konsequenzen das für unsere Familienplanung hat.

Ab morgen beginnt nun wieder der ganz normale Alltag. Einen Teil der Kollegen sehe ich das erste mal seit 3 Wochen wieder, die Anderen habe ich schon gesehen, weil ich im Urlaub mal nen Tag ausgeholfen hatte. Irgendwie fühlt es sich trotzdem komisch und unreal an, dass ich genau dort weiter machen soll, wo ich vor 3 Wochen, noch „Guter Hoffnung“, aufgehört habe.

In diesen 3 Wochen habe ich viel über mich und mein Leben nachgedacht und dabei ist mir mal wieder bewusst geworden, dass ich eigentlich meinen Beruf nur wegen meiner Augen erlernt habe, nicht weil er mir Freude macht und diese Tatsache hat mir die Tage sehr zu schaffen gemacht. Ich habe es quasi am eigenen Leib gespürt, wie kurz ein Leben sein kann und finde, dass man es viel besser und intensiver nutzen sollte….

Ich habe den besten Chef der Welt, überwiegend nette Kollegen, doch hätte ich sie alle gerne in meinem Traumberuf um mich, wäre ich gerne einfach kein Fremdkörper der seinen Beruf nur ausübt, weil er Geld verdienen muss und die Kollegen nett sind….

Luxusprobleme, ich weiß, eigentlich muss ich froh sein, einen so tollen Job zu haben, bin ich ja auch, aber trotzdem spuken die Gedanken immer wieder in meinem Kopf herum.

Ein Traum z.B. wäre es für mich, als Tagesmutter zu arbeiten, Trageberatungen und Babymassage -Kurse anzubieten etc…..Hach es gibt in der Richtung so viele tolle Möglichkeiten, aber auch so viele Dinge, die dagegen sprechen und so muss ich wohl weiter die Zähne zusammen beißen und um meinen Beruf herum Dinge tun, die mich erfüllen und die mir die nötige Kraft und den Antrieb geben, alles andere gut zu meistern, wie z. B. das Nähen.

Kennt ihr solche Gedanken und Zweifel ? 
LG von Nicole 

Maikäferchen, flieg ! 

Mein liebes kleines Maikäferchen,

wir alle vermissen dich sehr, obwohl wir dich nie wirklich kennen lernen durften. Warum nur bist du so früh wieder gegangen?

Vom ersten Tag an als ich erfuhr, dass ich dich unter meinem Herzen trage, war die Freude sehr groß, aber ebenso die Angst, du könntest genau so schnell wieder gehen, wie die anderen beiden Seelchen, die schon nach wenigen Tagen wieder in den Himmel zogen. Weiterlesen

Offener Brief an meine ex Optikerin und Happy End

Guten Tag Frau Z.,

sicherlich fallen Sie jetzt aus allen Wolken, wie ich dazu komme, Ihnen einen Brief zu schreiben.
Diese Verwunderung kann ich sogar direkt verstehen, wo sie in den letzen Monaten so wenig Empathie gezeigt haben, dass es eine Schande ist. Da ist es ja quasi das Tüpfelchen auf dem I, dass mein Bild von ihnen komplett macht Weiterlesen

Jahreslauf – Unser Jahreszeitentisch im Mai

Hallo ihr Lieben,

auch wenn sich der Monat bereits dem Ende zuneigt, möchte ich es mir nicht nehmen lassen, unsren Jahreszeitentisch neu zu gestalten. Zwar etwas spät, doch fehlte hi und da einfach die Zeit, sich mit solchen Dingen intensiv zu beschäftigen und so komme ich erst jetzt dazu.

Für das Richten des Tisches brauche ich Zeit. Viel Zeit. Mal eben so auf den Tisch gesellt ist bei mir nicht. Ich mache mir Gedanken darüber was den Läusen gefallen könnte und was zu jeder Jahreszeit passt. Dann gehe ich in das Kinderzimmer der beiden Damen und suche mir das zusammen, was ich für den Tisch brauche. Weiterlesen

Abends im Museum – Alltagstipps bei den Naturdetektiven

Hallo ihr Lieben,

wenn man am Abend ins Museum geht, dann gibt es eine Sonderausstellung, oder man hat sich heimlich einschließen lassen, um mal in Ruhe auf Erkundungstour gehen zu können.

In meinem Fall spielten beide Faktoren mit, denn es gab tatsächlich eine Sonderöffnung einer Ausstellung, nur für Stuttgarter BloggerInnen und zudem wollte ich Museumsmuffel unbedingt mal am Abend in Ruhe in eine mir bisher eher gemiedene Materie eintauchen.

Warum gemieden? Ja….warum eigentlich?! Bisher verband ich mit dem Wort Museum irgend welche eingestaubten Gegenstände, dass man nicht reden soll und überhaupt war ich der Meinung, dass Museum einfach keinen Spaß macht. Kindern schon gar nicht.

Seit Freitag muss ich all meine bisherigen Meinungen allerdings gründlich revidieren, denn das was ich von früher mal in Erinnerung hatte, ist in diesem Fall einfach nicht mehr aktuell. Weiterlesen

Jahreslauf – Unser Jahreszeitentisch im März

Neuer Monat, neuer Jahreszeitentisch.

Hallo ihr Lieben,

im Märzen der Bauer die Rösslein einspannt.
Er setzt seine Felder und Wiesen in Stand.
Er pflüget den Boden, er egget und sät.
Er rührt seine Hände frühmorgens bis spät.

Endlich beginnt die Natur aus ihrem Winterschlaf zu erwachen. Kleine, schüchterne Blümlein stecken ihre Köpfe neugierig aus der Erde, so auch auf unserem Jahreszeitentisch Weiterlesen

Zeiss – Betriebswirtschaft vor Menschlichkeit

Hallo ihr Lieben,

die Meisten von euch wissen ja nun schon, dass ich ein doch erheblich eingeschränktes Sehvermögen habe, damit aber bisher immer sehr gut zurecht gekommen bin. Familie, Kinder, Alltag, Berufsleben, alles kein Problem für mich. Ich habe sehr gut gelernt, mit meinem Handicap zu leben und habe daraus auch nie eine große Sache gemacht, weil ich einfach ganz normal behandelt werden wollte und durch die mir zur Verfügung gestellten Hilfsmittel immer sehr gut versorgt war..

Vor gut 6 – 8 Wochen aber passierte etwas, dass meine Zuversicht und meine recht gute Einstellung zu meiner Sehbehinderung gehörig ins Wanken geraten lies und womit ich im Leben nicht gerechnet hatte. Weiterlesen

Wir alle sollten herzliche Paten sein!

Hallo ihr Lieben,

machte ich mir bis vor Kurzem, so muss ich zu meiner großen Schande gestehen, wenig Gedanken zum aktuellen Weltgeschehen, so traf es mich beim Lesen eines Textes aus dem Internet wie ein Blitz. Dieser Text war zwar nur fiktiv, spiegelte aber sehr gut wieder, was viele Menschen aktuell durchmachen müssen die nicht das Glück haben, in einem so „friedlichen“ Land wie dem unseren zu leben.

Hier bei uns suchen gerade Menschen Hilfe, die um ihr Leben fürchten, die Familienmitglieder verloren haben, denen ihr Dach über dem Kopf zerbombt wurde. Sie sind auf Booten geflüchtet, ihre weinenden Kinder in den Armen mit der Ungewissheit, ob sie dieses Martyrium jemals überleben würden. Und wir? Wir kümmern uns nicht, uns lässt das kalt? Viele von uns wehren sich sogar noch, diesen Menschen Hilfe zu gewähren, sie protestieren sogar noch gegen sie und greifen sie an? Ist das wirklich euer Ernst? Ihr solltet euch in Grund und Boden schämen überhaupt nur einen so abstrusen Gedanken zu hegen. Weiterlesen

Warnung vor Abofalle – Es kann jeden treffen!

Hallo ihr Lieben,

heute  möchte ich euch mal  einen wirklichen  Alltagstipp mit auf den Weg geben  und euch  warnen, denn es kann wirklich JEDEN treffen, der ein Smartfone besitzt, so auch mich.

Letzte Woche, am 1. August, war ich mit meiner Familie mit dem Auto unterwegs. Ich tippte so auf meinem  Handy rum, schaute  mir aus Langeweile irgend nen Werbekram auf meiner  Fotoapp an, was man eben  so tut wenn man Zeit  hat. Plötzlich bekam ich  eine SMS mir folgendem Inhalt :
image

Ich war verwirrt. Ich kannte weder den Dienst „Leadmotion“, noch hatte ich sonst irgend  etwas abonniert, für das diese Berechnung  gerechtfertigt wäre.

Weiterlesen