Adventskalender-Tipp

Hallo ihr Lieben,

in den letzten Jahren kam es immer mehr in Mode, dass jeder,  der etwas auf sich hält,  zum Countdown vor Weihnachten einen Adventskalender startete.  Ob mit Preisen,  Liedern,  Gedichten oder Angeboten,  jeder versuchte etwas noch nie da gewesenes auf die Beine zu stellen um das Interesse zu wecken.

Auch in diesem Jahr habe ich schon von so einigen Shops gehört,  dass es wieder Kalender geben wird,  doch bei einem bin ich besonders hellhörig geworden.  Windeln.de hat zwar mit seinem Adventskalender das Rad auch nicht neu erfunden,  doch soll es, so hat mir ein Vögelchen gezwitschert,  so richtig hammermäßige Preise geben, wer möchte die bitte nicht gewinnen?  
image Ich finde, das schaut doch schon sehr vielversprechend aus, findet ihr nicht? Ich jedenfalls werde mein Glück definitiv probieren!

Für alle, die bisher noch nicht bei Windeln.de Kunde sind, habe ich aber noch ein besonderes Schmankerl. Mit dem Gutscheincode „ADVENTSKALENDER“ bekommt ihr einen einmaligen Rabatt in Höhe von 10 € ab einem Einkaufswert von 40 € – Happy Shopping!

LG von Nicole

Wenn Mama schwach wird

Hallo ihr Lieben,

mein Faible für ausgefallene Kinderkleidung kennt ihr ja bereits.  Gerne lasse ich den Läusen auch mal das eine oder andere Teilchen nähen, doch ebenso gerne stöbere ich Stunden lang in Onlineshps herum um Neues zu entdecken. Jacken und Shirts von Maxomorra haben es mir da besonders angetan, ich liebe dieses Design einfach,  alles ist so schön bunt,  auch ohne Comicfratzen und Glitzerzeug. image
Ab und an ist mir aber auch mal nach schlichten, nicht so knalligen Kleidungsstücken, wie momentan bei der Babylaus.
image

image
Für sie wollte ich zu den bereits vorhandenen Klamotten aus der Babyzeit der großen Laus noch ein paar neue Teilchen dazu kaufen,  denn nur auftragen ist ja doof 😉 So kam es, dass ich durch Zufall einen Post auf der Fanpage von ME Super Mom las,  dass es bei Freche Spatzen einen 10 € Aktionscode gibt, was meine Neugierde natürlich weckte. Ich hatte zuvor noch nie von diesem Shop gehört und klickte mich neugierig durch das Angebot. Hier war ich definitiv im Paradies gelandet, denn von Maxomorra über Tutta waren noch weitere unheimlich tolle Marken vertreten. Tutta und Maxomorra waren dann aber Hauptbestandteil meiner Bestellung und natürlich blieb es nicht bei den Klamotten fürs Babykind, für meine große Laus wanderten auch einige Teilchen in den virtuellen Einkaufskorb…ihr kennt das 😉

Ich bin wirklich total happy, dass ich auf diesen Shop gestoßen bin und werde nun in Zukunft noch aufmerksamer die Posts von anderen Fanpages lesen, Tipps wie der von der Super Mom sind einfach bares Geld wert 😉

Ach ja, Freche Spatzen hat mir übrigens ein Sahneteilchen von Tutta für die Adventsverlosung zur Verfügung gestellt, dies könnt ihr an einem der Sonntage gewinnen!
image
Bis bald und liebe Grüße,

Nicole

Jetzt schon an Weihnachten denken

Hallo zusammen,

gerade in der heutigen Zeit,  wo das Geld nicht mehr so locker in der Tasche sitzt,  insbesondere in Familien mit einem oder mehreren Kindern ist man froh,  wenn man zu besonderen Anlässen den einen oder anderen Euro sparen kann,  so geht es mir zumindest und da bald schon Weihnachten vor der Türe steht, möchte ich euch auf einen ganz besonderen Sonderverkauf aufmerksam nachen auf den ich gestoßen bin,  als ich neulich dort Vergünstigte Strampler für die Babylaus gekauft hatte.
Bei Max & Grete – Schönes fürs Kind findet aktuell – 31. 10. 2013 ein einmaliger Sonderverkauf zum Shoprelaunch statt, bei dem ihr auf viele ausgewählte Artikel  bis zu 40 Prozent Rabatt bekommt. U. a. sind Marken wie Naturapura, aber auch Spielsachen und etwas aus dem Bereich Deko reduziert, schaut euch einfach mal um, es lohnt sich 🙂

LG von Nicole

Die Zeit ist gekommen

Hallo und guten Abend,

nun ist unsere Babylaus schon ganze vier Wochen alt,  ich kann es noch garnicht glauben,  doch mit jedem Tag sehe ich die Zeit voran schreiten,  in der sich dieses kleine Menschlein immerzu verändert. 

Ich hatte euch ja schon vor der Geburt angekündigt,  dass ich euch gerne erste Bilder von der kleinen Dame zeige, doch eben auch nur begrenzt. Wie auch schon bei der großen Laus,  möchte ich es nun auch bei der Kleinen so handhaben,  dass künftig nicht mehr das ganze Menschlein zu sehen ist, sondern immer nur ein Teil. 

Versteht mich nicht falsch und seid mir bitte auch nicht böse,  doch mein Mann und ich haben uns dafür entschieden,  dass wir unseren Kindern diese Privatsphäre lassen wollen und die Entscheidung,  wie öffentlich sie später mal sein wollen. 

Mir hat es unglaublich Freude gemacht,  euch all diese Bilder zu zeigen und ich werde es in Zukunft sicherlich auch ein wenig vermissen, denn ich bin so stolz auf unsere Lausekinder, dass ich sie  am liebsten der ganzen Welt zeigen möchte, doch es geht hier nicht um mich und meine Bedürfnisse,  sondern um die der zwei kleinen Damen und ich möchte mir später nicht den Vorwurf machen müssen, meine Kinder für den „Erfolg“ meiner Seite missbraucht zu haben.  Mir ist bewusst,   dass Kinderbilder eine große Anziehungskraft haben,  ich selbst schaue sie mir ja auch gerne an, und das ich aufgrund unserer Entscheidung einige Leser,  Follower oder „Zuschauer“ verlieren werde,  doch das nehme ich gerne in Kauf.

Ansonsten verändert sich erst einmal nicht viel, bis ich mich entschieden habe, in welche Richtung mein Blog zukünftig gehen soll.  Ihr lest also weiterhin über meine Familie und mich, über die Lausemädels im speziellen,  bekommt ab und an leckere Rezepte oder sonstige Empfehlungen.

Und nein,  ich möchte niemanden an den Pranger stellen,  der es anders handhabt wie ich.  Jeder muss diese Entscheidung für sich selbst treffen.  Ich sehe mir auch gerne,  wie oben bereits erwähnt,  Blogs mit Kinderbildern an und kann die Entscheidung für die Veröffentlichung auch nachvollziehen,  möchte dies einfach nur für uns nicht mehr in dieser Offenheit.

Ich freue mich auf alle Fälle trotzdem weiterhin auf und über eure Anteilnahme und grüße euch sehr herzlich.

Nicole

Ein neuer Abschnitt

Hallo ihr Lieben,

ja, nun ist es tatsächlich so weit, heute war mein letzter Arbeitstag vor dem Mutterschutz und soll ich euch was sagen? Es fühlt sich irgendwie so unwirklich an. Ich bin mit den Gedanken noch bei der Arbeit, obwohl ich alles soweit abgeschlossen- und übergeben habe, fühle mich noch so garnicht als „Hausfrau und Mutter“ aber das wird schon noch werden, ich erinnere mich, dass es vor der Geburt von der Laus genau so war.

Wie wird es die nächsten Wochen weiter gehen ist nun die große Frage. Natürlich werde ich unser Heim für das Lausebaby hübsch machen, es ist doch so einiges liegen geblieben in den letzten Wochen, da werde ich ordentlich mit beschäftigt sein. Ich möchte auf alle Fälle alles so weit fertig haben, dass ich mir nach der Geburt eine kleine Auszeit ohne schlechtes Gewissen nehmen kann denn ich weiß noch, dass ich nach der Geburt von der Laus gleich wieder voll durchgestartet bin im Haushalt und mir viel zu wenig Zeit gelassen habe, mich zu regenerieren und das Baby zu genießen. Das wird mir diesmal definitiv nicht passieren.

Ansonsten werde ich in nächster Zeit viel für mich persönlich machen. Wenn die kleine Lausedame im Kindergarten ist, werde ich öfter mal ins Freibad gehen, mich einfach mal in ein Café setzen und genießen. Die Vormittage gehören dann einfach nur mir. Natürlich werde ich mir aber auch mehr Zeit für mein Herzmädel nehmen und sie noch ein wenig auf ihr Geschwisterchen vorbereiten und die letzten Wochen nur mit ihr intensiv leben. Es ist ja nicht nur für sie eine große Umstellung, nicht mehr die Einzige zu sein, auch für meinen Mann und mich wird plötzlich alles anders werden. Da lebt dann von heute auf morgen noch ein kleines Menschlein bei uns *Gänsehaut*

Natürlich habe ich mir auch sehr viele Gedanken um das Blog hier gemacht. Wie möchte ich es fortführen? Vor langer Zeit habe ich ja schon für mich entschieden, dass sich der Titel- und somit auch die Domain ändern wird, doch das werde ich erst nach der Geburt angehen, weil davon gewisse Dinge abhängen. Habe mir da schon Namen sichern lassen und werde dann entscheiden. Hier gibt es einfach keine „Alltagstipps“ mehr, folglich ist auch der Name Unsinn 🙂

Inhaltlich wird sich wohl nicht viel ändern. Wie ihr vielleicht schon gemerkt habt, tendiere ich schon seit geraumer Zeit eher zu persönlichen Geschichten und bin etwas von der „Testschiene“ abgekommen. Das liegt zum Einen daran, dass sich das für mich rein steuerlich nicht rechnet, weil ich ja arbeite und nun Elterngeld beziehe und zum Anderen möchte ich mich keinem Druck mehr ausliefern, etwas auf Punkt fertig bekommen zu müssen. Ich schreibe zwar gerne auch mal über Dinge die mir gefallen, aber nur weil ich das möchte und nicht, weil ich Geld damit verdienen muss, das sollen dann lieber die Berufsblogger machen, die können das ohnehin besser 🙂 Natürlich werde ich euch aber weiterhin auch mal Produkte vorstellen, aber eben nur zu einem kleinen Teil. Vielmehr werde ich euch wohl nun wieder öfter mit Geschichten rund um unsere Familie versorgen, allerdings immer nur bis zu einer gewissen Grenze. Mir ist die Privatsphäre meiner Kinder heilig, drum werdet ihr auch nur wenige Babybilder von der Minilaus zu Gesicht bekommen. Danach gilt auch, wie schon bei der Lausedame, weniger ist mehr. Ich denke ihr könnt das nachvollziehen. Ein schöner Rücken kann auch entzücken ♥

Nun freue ich mich auf eine spannende Zeit und darüber, dass ich nun wieder ein wenig mehr Zeit habe, auch für mein Blog und für euch da zu sein und hoffe, ihr habt viel Freude an meinem Geschreibsel.

LG und bis bald!

Nicole

Gewinne einen Joolz Day Tokyo

Hallo ihr Lieben,

wie ihr ja wisst, bin ich sehr begeistert von unserem Joolz-Kinderwagen, der nun schon fast 1,5 Jahre unser treuer Begleiter ist. Bald wird auch das Lausebaby damit durch die Gegend kutschiert werden und ich freue mich schon jetzt darauf, endlich auch die Babyschale nutzen zu können.

Da ich von einigen Lesern weiß, dass sie diesen Wagen auch so toll finden wie ich möchte ich euch gerne auf ein Gewinnspiel aufmerksam machen, bei dem es den limitierten Joolz Day Tokyo zu gewinnen gibt. Ist das nicht großartig? Schaut schnell auf der Facebookseite von Joolz vorbei und macht beim Großen Elternquiz mit, ich drücke euch auf alle Fälle beide Daumen, dass auch Ihr bald in den Genuss dieses großartigen Kinderwagens kommt.

LG von Nicole

Familie 2.O – Eine Aktion die uns alle angeht

Hallo ihr Lieben,

mit großem Interesse verfolge ich die letzten Tage, wie „Familie 2.0“ sich für uns alle stark macht und endlich das ganz laut sagt, was bisher immer nur hinter vorgehaltener Hand oder eben nicht wirklich laut gesagt wurde.

Wir alle haben doch schon lange festgestellt, dass die Familienpolitik in eine Richtung wandert, die völlig fern der Realität ist. Ich selbst beschäftige mich seit ca. 3 Jahren mehr den je mit diesem Thema, da nun auch ich eine Familie gegründet habe und tagtäglich zahlreiche Klippen umschiffen muss um sowohl meiner Familie, als auch meinem Beruf gerecht zu werden. Fast täglich stelle ich mir die Frage, warum ich es als Frau so schwer habe, Beruf und Kinder so gut miteinander vereinbaren zu können, dass keiner darunter leidet. Ich bin der Meinung, dass wenn wir uns schon engagieren, Kinder bekommen, trotzdem arbeiten um dem Staat nicht auf der Tasche zu liegen, dass dann auch bessere Bedingungen geschaffen werden müssen. Aus diesem Grunde unterstütze ich die Initiative der Bewegung „Familie 2.0“ aus vollster Überzeugung und bitte auch euch, euch dafür stark zu machen.
Logo_Fam20

Familie 2.0 – Wir machen mobil! Eltern bewegen Familienpolitik! Ein offener Brief

Liebe Frau Merkel, liebe Frau von der Leyen, liebe Frau Schröder,

Sie bekleiden drei der einflussreichsten Ämter in diesem Land. Die Gleichstellung der Frau, für die die Vereinbarkeit von Familie und Beruf unerlässlich ist, rückt damit für uns alle in greifbare Nähe. Aber leider nur fast.
Denn viele der Aktionen, die uns – Mütter, Väter und Kinder – angeblich unterstützen sollen, stellen uns vor die Frage, ob unser Bedarf und die Situation, in der wir uns befinden, überhaupt verstanden wird?
Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschieden, unsere Vorstellungen darüber, was wir wirklich benötigen, heute am Weltfrauentag zu veröffentlichen, um uns Gehör zu verschaffen und aktiv in den politischen Prozess von Familien- und Bildungspolitik einzusteigen. Wir zählen auf Ihre Unterstützung!
Deutschland benötigt in den kommenden Jahren dringend eine Familien- und Bildungspolitik, die wirklich einen Unterschied für uns arbeitende Familien macht und nicht zuletzt kurz-, mittel- und langfristig dem Fachkräftemangel vorbeugt und Deutschland als Wirtschaftsstandort stärkt! Wir sind die Arbeitnehmer und Steuerzahler von heute. In unseren Kinderwagen liegen die Arbeitnehmer und Steuerzahler von Morgen! Jetzt machen wir in Sachen Familienpolitik mobil!
Denn nicht nur bei Punkten wie der Kürzung des Elterngeldes und der Einführung des Betreuungsgeldes können wir nur mit dem Kopf schütteln. Es geht um viel mehr.

Wir brauchen:

1. Ein einheitliches Bildungssystem in allen Bundesländern
2. Qualitativ hochwertigere Betreuungsangebote für unsere Schulkinder innerhalb unsere Arbeitszeiten
3. besser bezahlte Erzieher/ Pädagogen
4. eine bessere Einbindung der Generation 60+
5. flexible Arbeitszeitlösungen für Mütter und Väter
6. kein Ehegattensplitting, sondern eine steuerliche Entlastung der Familien mit Kindern

Dies bedeutet im Detail:

1. Schule muss endlich Bundessache werden:

Bildung ist der Schlüssel zu sozialer Gerechtigkeit und Gleichstellung in unserer Gesellschaft.
Genau aus diesem Grund darf Schule auch nicht länger Sache der Länder sein, in der jedes sein ganz eigenes Süppchen kocht! Lehrpläne, Bildungskonzepte und Schulformen müssen vereinheitlicht werden. Viele Familien müssen allein schon aus beruflichen Gründen heute mobil sein und auch mit Kindern während der schulischen Ausbildung problemlos in ein anders Bundesland umziehen können!
Zudem fordern wir einheitliche Ganztagsschulen ab der 1. Klasse, und zwar bundesweit.
Diese umfasst Hausaufgabenbetreuung und qualifizierten Förderunterricht für die Kinder, die in manchen Fachbereichen eine weitergehende Unterstützung benötigen.
Für die meisten Eltern beginnt das heutige Betreuungsproblem erst richtig mit dem Eintritt der Kinder in die Schule!
Wir fordern eine für die Eltern optional wählbare, qualifizierte Betreuung von Schulkindern auch vor dem Unterricht (weil manche Eltern ab 8:00 Uhr arbeiten müssen, die Schule aber erst Punkt 8:00 öffnet!). Die in vielen Orten bereits vorhandene Nachmittagsbetreuung für Schulkinder “bewahrt” die Kinder lediglich auf, bis die Eltern ihren Nachwuchs abholen. Dies ist nicht die Vorstellung von Nachmittagsbetreuung, die wir haben.

2. Bundesweite, offene und qualitativ hochwertige Angebote in der Ferienzeit für unsere Kinder!

Die Betreuung der Schulkinder in der Ferienzeit ist aktuell ohne den Einsatz von Geld und Großeltern nicht möglich. Ist beides nur begrenzt vorhanden, stehen viele Familien und besonders Alleinerziehende vor einem großen Problem. Eine qualifizierte, kontinuierliche Betreuung der Kinder muss auch in der Ferienzeit gewährleistet sein, damit Eltern beruhigt und sicher arbeiten gehen können.

3. Bessere Bezahlung von Erziehern und Pädagogen:

Aktuell dauert die Ausbildung zur Erzieherin/ zum Erzieher je nach Bundesland 4-5 Jahre. Die Verdienstmöglichkeiten in diesem Bereich stehen in keinem Verhältnis zum Anspruch der Ausbildung und der anschließenden Verantwortung, die diese Tätigkeit mit sich bringt. Wir fordern daher, statt Eltern Betreuungsgeld zu zahlen, Gelder für Betreuung in die Kindertagesstätten fließen zu lassen und damit auch Anerkennung für Erzieher und Pädagogen – denn sie bilden die Zukunft dieses Landes aus!

4. Bessere Einbindung der Generation 60+.

Viele Menschen gehen heute in den Vorruhestand, gleichzeitig steigt die Lebenserwartung ständig an. Viele Großeltern wohnen heutzutage aber gar nicht mehr in der Nähe ihrer Enkel.
Daher soll das „Anstellen“ von Ersatzgroßeltern vom Staat unterstützt und gefördert werden.
So haben Eltern auch mit ihrer Berufstätigkeit und ohne Großeltern Unterstützung, und Rentner eine Möglichkeit nach der Aufgabe ihrer Berufstätigkeit noch etwas dazuzuverdienen (siehe auch Armut von Rentnern).
Die Vermittlung solcher Ersatzgroßeltern könnte von den Arbeitsämtern übernommen werden.

5. 40 Stunden Wochen im Büro waren gestern! Wir fordern klare Zielvereinbarungen und flexible Arbeitslösungen für Mütter UND Väter!

Arbeit sollte an Zielvereinbarungen gemessen werden – wie das heute auch in vielen ”Corporate” Unternehmen schon der Fall ist. Nicht Anwesenheit oder Air Time sind relevant, sondern das Ergebnis. Der Arbeitgeber sollte mit seinem Arbeitnehmer eine klare Ergebnisdefinition vereinbaren. Die kann an einer entsprechenden Matrix gemessen werden.
Wie der Arbeitnehmer dieses Ergebnis im vorgegebenen Zeitrahmen erreicht (solange seine Ziele, inkl. Teamarbeit und Verfügbarkeit erreicht sind) sollte ihm überlassen bleiben.
So lösen wir in deutschen Köpfen das verkrustete Vollzeit-Teilzeit-Denken und die damit oftmals schon einhergehende Vorabwertung von arbeitenden Müttern.
Zudem ermöglicht dies Vätern und Müttern einen flexibleren Umgang in der Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

6. Abschaffung des Ehegattensplittings zugunsten einer steuerlichen Familienförderung, welche allen Familien mit Kindern gleichermaßen zugute kommt – unabhängig vom Familienstand.

Einst gedacht zur Förderung der Ehe und Familie, ist das Prinzip des Ehegattensplittings veraltet. Ehe und Familie bilden längst nicht mehr eine Einheit. Von der Zielsetzung der Familienförderung ausgehend ist es daher unverständlich, warum auch kinderlose Ehen von dem Splittingverfahren profitieren, bzw. warum nicht verheiratete Familien keine entsprechende Förderung erfahren. Desweiteren profitieren durch das Ehegattensplitting hauptsächlich Ehepaare mit besonders hohem Einkommen, wenn dies zudem möglichst ungleich verteilt ist, d.h. wenn das Einkommen hauptsächlich oder vollständig von nur einem Ehegatten erbracht wird. Für die meisten Frauen gestaltet sich ein beruflicher Wiedereinstieg nach der Baby- bzw. Kinderpause ohnehin schwierig, durch die vergleichbar hohe Steuerbelastung des Zweiteinkommens schränken viele Frauen ihr Erwerbseinkommen stark ein (Mini-Job) bzw. geben ihre Berufstätigkeit vollständig auf.
Statt eines Ehegattensplittings könnten die Einzahlungen von Eltern in die Rentenkassen reduziert werden oder Rentenansprüche von Eltern, die wegen der Kinder beruflich zurückstecken mussten, erhöht werden. (Damit entfiele auch das Paradox eines bezuschussten Betreuungsgeldes, sofern es in die Altersvorsorge investiert wird.)
Wir Frauen wünschen uns von Ihnen Solidarität und Einsatz, damit Familie und Beruf auch tatsächlich vereinbar sind. Der tägliche Spagat, das Suchen und Betteln um Betreuungsplätze und die Benachteiligung in der Berufswelt für arbeitende Mütter müssen endlich ein Ende haben. Dies erwarten und wünschen wir uns, und nicht nur heute, am Weltfrauentag, sondern auch für die kommenden Jahre.

Aus den zahlreichen Ergebnissen der verschiedensten Elternaktivitäten aus der Vergangenheit haben wir die leidvolle Erfahrung gemacht, dass die meisten unserer Petitionen, meist mit Hinweis auf die finanzielle Situation, ohne nachhaltige Ergebnisse verklingen. Es ist uns leider nicht möglich, politisch tätig zu werden, um dem Gegenbeweis Gehör zu verschaffen, da nicht nur die Arbeit in der Wirtschaft, sondern auch Politik in Teilzeit nach wie vor für 99% von uns lediglich eine Wunschvorstellung ist.

Wir haben stattdessen die Initiative Familie 2.0 ins Leben gerufen. Im ersten Schritt verbinden wir Eltern uns untereinander und vernetzen unsere Erfahrungen zu moderner Familien- und Bildungspolitik über Blogs und Social Media. Wir suchen Ansprechpartner auf Bundes- und auf Landesebene, um diese kontinuierlich und nachhaltig in den politischen Prozess einzubringen.

Wir sind überzeugt, dass gerade Sie das Aktivwerden von Eltern unterstützen und versprechen uns von Ihnen Ihr persönliches Feedback und Ihre Unterstützung für unser Anliegen in Form eines Termins, bei dem wir die Details unserer Initiative besprechen können.

Sie erreichen die zuständigen Ansprechpartner von Familie 2.0 unter info@familie-zwei-punkt-null.de.

Bis dahin verbleibe ich mit freundlichen Grüßen,

Nicole Kilgus

Wie könnt ihr Familie 2.0 Unterstützen:

Vielen Dank an euch alle!!!

Und plötzlich kann alles anders sein

Hallo ihr Lieben,

heute habe ich über eine Freundin von einer Aktion erfahren, die ich auch euch ganz dringend ans Herz legen möchte. Gerade als Mutter wurde ich so tief im Herzen berührt und mir wurde vor Augen geführt, dass mich diesen Schicksal auch von jetzt auf gleich treffen kann und dann? Lasst mich kurz die Geschichte dieser Mutter erzählen und davon, wie man ihr durch die Mithilfe jedes Einzelnen von uns helfen kan.

Die Bekannte einer Freundin von mir, 36 Jahre alt, Mutter von zwei Kindern, hochschwanger, bekam vor einiger Zeit die schreckliche Diagnose Leukämie. Bisher wurde leider noch kein passender Spender gefunden, obwohl sich die ganze Stadt, in der sie wohnt, bei der DKMS als Spender registrieren lies, darum schreibe ich hier nun diesen Artikel, damit noch mehr Menschen vom tragischen Schicksal erfahren und versuchen mit ihren Möglichkeiten wiederum andere Menschen darauf aufmerksam zu machen. Warum das Soziale Netzwerk nicht einfach mal für eine soziale Angelegenheit nutzen? Tagtäglich sehe ich im Internet geteilte Inhalte, doch selten dreht es sich um wirklich wichtige Dinge, das ist eigentlich traurig, wo doch in jedem von uns ein potentieller Helfer, oder in diesem Fall Spender steckt.

Ein Teil von euch ist möglicherweise schon bei der DKMS registriert, andere von euch können womöglich nicht spenden, weil sie selbst gesundheitlich angeschlagen sind, doch eines könnt ihr auf alle Fälle: Ihr könnt von dieser Aktion euren Freunden erzählen, Geld an die DKMS spenden, darüber bloggen, egal was, jede Hilfe wird benötigt.

Einige Menschen haben sich bereits Gedanken gemacht, wie sie der kranken Frau helfen können und so wurde die landesweite Aktion Alpencross2013 ins Leben gerufen. Eine Freundin der erkrankten Frau, selbst Mutter eines Sohnes, untrainiert, Raucherin möchte für sie in diesem August mit dem Mountainbike die Alpen überqueren. Es soll ein großes Event mit vielen Sponsoren werden und der Erlös soll direkt an die DKMS gehen, die für die Auswertung jedes potentiellen Spenders 50,00 € bezahlen muss, das ist doch mal eine super Idee, finde ich und ihr könnt ein Teil des Ganzen werden. Schaut doch mal auf der Facebookseite von Alpencross vorbei, beteiligt euch, helft mit, dass diese Aktion ein voller Erfolg wird und die kranke Frau ihren Spender findet und die Chance bekommt, ihre Kinder aufwachsen zu sehen!

Vielen lieben Dank für eure Aufmerksamkeit und euer Engagement!

LG von Nicole

Julzeit voller Wunder – Mein gewerkelter Beitrag

Hallo ihr Lieben,

anlässlich der bereits vorgestellten Aktion „Julzeit voller Wunder“ bin auch ich kreativ gewesen und habe diese Woche meinen Beitrag zu dieser wundervollen Weihnachtsaktion fertig gestellt.

Da jeder mit dem Material etwas schaffen durfte, mit dem er sich am wohlsten fühlt, habe ich mich natürlich für die Wolle entschieden, da ich mit ihr noch immer die schönsten Dinge zaubern kann und mir dieses Material einfach liegt.

Meine Liebe gilt schon seit einiger Zeit den kleinen Stricktierchen und ich bin sehr stolz, dass ich endlich einmal eine Anleitung verstanden habe. So sind nun schon so einige der kleinen Kameraden von meinen Nadeln gehüpft und haben, neben meiner kleinen Laus auch hoffentlich andere Kinder glücklich gemacht.

Was lag nun also näher, als auch für „Julzeit voller Wunder“ ein Tierchen zu zaubern? Entschieden habe ich mich für ein Pferdchen, dass ganz individuell gestaltet werden kann. Ist man beim Schweinchen oder Esel schon ein wenig auf Farben festgelegt, so hat man beim Pferd schon einige Farbauswahl. Zudem kann der zukünftige Besitzer noch wählen, ob er seinen neuen Kameraden gerne mit Sattel und Zaumzeug haben möchte, oder ob ihm das ganz natürliche Pferd lieber ist.
Gefertigt wurde das kleine Kerlchen aus reiner Merino-Wolle und auch die Füllung besteht aus Schafwolle.

Wenn ihr das Pferdchen gerne bei euch aufnehmen möchtet, dann schreibt mir bis zum 10.12.2012 hier auf dem Blog einen Kommentar, ob ihr es mit, oder ohne Zaumzeug und Sattel haben wollt. Auslosen werde ich dann am 12.12.2012 und noch vor Weihnachten werdet ihr den kleinen Genossen bei euch haben.

Viel Glück!!!

Liebe Grüße von Nicole

Aktion: “Julzeit voller Wunder”

Hallo ihr Lieben,

auf dem Blog von Jademond habe ich heute von einer wundervollen Aktion gelesen, an der ich mich sehr gerne beteiligen möchte. „Julzeit voller Wunder“ soll die dunkle Jahreszeit leuchten lassen, soll Freude schenken und da ich gerne anderen Menschen eine Freude mache ist es für mich keine Frage, dass ich mitmache!!!
Julzeit voller Wunder
Wie funktionierts?

Alle Teilnehmer erschaffen etwas von eigener Hand. Ob gestrickt, gebastelt oder geschnitzt, alles ist erlaubt. Jeder werkelt mit dem Material, dass ihm am ehesten liegt. Natürlich müssen hierbei auch ein paar Spielregeln eingehalten werden, die ihr gerne bei Wilde Wölfin und Wurzelfrau einsehen könnt.

Am Ende der Aktion werden dann all die entstandenen Werke auf den jeweiligen Blogs verlost, ist das nicht toll??

Ich freue mich schon auf eine spannende Aktion und werde, wie ihr sicherlich vermutet habt, die Stricknadeln schwingen ♥

Vielleicht sehe ich ja den Einen oder die Andere auch dort?!

Die Teilnehmer:

Wilde Wölfin
Wurzelfrau
Jademond
Lisa
Ringelmiez (ziemlich sicher)
Nenya
Jana
Feona Malea
Niphredil
Aine
Alruna
Irka
Hummel
Karmi
Bella
Traumkraut
Ashmodiel
Thursa
Liathano
Amala
Netti
Selket
Nicole
Antje
Synnöve
Doro
Christine
Judith
Martin
Hexe Sofia
Diandra
Tina
Mirabellensaft
Wanderfalke
Michaela

Liebe Grüße von Nicole