Gelesen: Wetter im Anzug

Hallo ihr Lieben,

leider kommt es viel zu selten vor, dass ich mich in ein Buch vertiefen kann. Meist bin ich am Abend oder am Wochenende mit anderen Dingen beschäftigt, so dass dafür nie die Zeit reicht – zumindest nicht für mich. Den Läusen lesen wir fast jeden Abend etwas vor und so haben wir schon einiges an Kinderliteratur durch, wenngleich wir aber einige Lieblingsbücher immer wiederholen sollen 🙂

Vor einigen Wochen bekam ich die Anfrage, ob ich ein neues Kinderbuch vorstellen möchte, was mich einerseits skeptisch machte, weil ich eher selten Rezensionen schreibe, andererseits fand ich es aber auch spannend, denn die Leseprobe klang vielversprechend. Also habe ich zugesagt und mit den Läusen (hauptsächlich der Großen) das Buch gelesen.

image
Antonia ist ein aufgewecktes Mädel, geht zur Schule und unternimmt in ihrer Freizeit gerne etwas mit ihren Freunden aus der Nachbarschaft.

Was sie so gar nicht mag ist es, wenn sie krank ist und nicht raus gehen darf. In genau solch einer Situation macht sie zum ersten Mal Bekanntschaft mit Herrn Regen, der zaghaft an ihr Fenster klopft. Doch bei ihm sollte es nicht bleiben. Nach und nach lernt Antonia dann auch noch alle Anderen kennen, die für das Wetter verantwortlich sind, wie z. B. den Herrn Wind Frau Wolke, den Nebel und noch diverse andere Gestalten und erfährt von ihnen, wie das Wetter mit all seinen Facetten funktioniert und auch auf so manch andere Frage findet sie eine Antwort und merkt schnell, dass es zwischen ihren neuen Freunden oft Missverständnisse und Querelen gibt, wo sie als Vermittlerin gefragt ist. Diese Rolle genießt sie sichtlich und entwickelt sich recht schnell zu einem selbstbewussten kleinen Mädchen, dass genau weiß, was es will und was nicht.

Eine wirklich spannende Geschichte für Kinder ab dem Vorschulalter, die auf spielerische Art und Weise sehr viel Wissen vermittelt.

Unserer Großen hat das Buch so gut gefallen, dass sie selbst jetzt noch Herr Regen sagt, wenn er auf ihr Fenster prasselt und genau das liebe ich so an guten Kinderbüchern. Die Kinder identifizieren sich damit, übernehmen einzelne Passagen mit in ihren Alltag und bewahren sich somit noch ein Stück Magie in ihrer Kindheit.

Liebe Grüße von Nicole