Prioritäten

Hallo ihr  Lieben,

seit wir  die  letzten  Wochen  mindestens  alle einmal  krank  waren habe ich gemerkt, dass ich  in manchen  Situationen doch merklich am Rande  der Überforderung stand und so habe ich für die nächste Zeit einige  Dinge  in meinem  Leben umstrukturiert, um mich etwas zu entlasten.

– Termine  oder Veranstaltungen, die nichts  mit dem Job zu tun haben, werden je nach Erschöpfungszustand der ganzen Familie angenommen, oder  abgesagt . Wir und die Kinder sind die ganze  Woche  unterwegs, irgendwann muss man auch mal einen  Cut machen

-Ich bin sehr schweren  Herzens  aus meiner  Probenähgruppe ausgetreten, auf die  ich so stolz war, weil ich mich momentan nicht  in der Lage  sehe Termine  einzuhalten, die  mein Hobby betreffen. Sie setzen mich unter  Druck  und den brauche ich  gerade  am wenigsten

-Ich habe am WE die komplette  Wohnung  grundgereinigt,  um endlich  wieder  etwas Land zu sehen  und eine Basis zu haben, mit der ich arbeiten kann.

Mit diesen Taten und Entscheidungen geht es mir nun gut und ich blicke wieder positiv nach vorne. Meine Familie und mein Beruf haben höchste Priorität und wenn dann noch Luft ist, kommt alles andere.

Wie geht ihr mit solchen Situationen  um, müsst ihr  auch  Abstriche  machen,  oder bekommt ihr das alles gut gebacken?

LG von Nicole