Ängste und Gedanken

Hallo ihr Lieben,

der errechnete Entbindungstermin rückt immer näher und so langsam gehen mir so einige Gedanken durch den Kopf, die ich in der Schwangerschaft mit der Laus so nie hatte. Damals war alles noch so neu für mich und irgendwie hatte ich eine sehr große Ruhe in mir und wusste, dass einfach alles gut werden musste. Zudem hatte ich noch keine Geburt erlebt, was die ganze Situation erheblich vereinfachte.  Dieser blickte ich recht gelassen entgegen.

Nun ist aber alles anders.  Zum Einen nehme ich täglich ein anderes Wehwehchen wahr und mache mir ständig Gedanken darüber,  ob das nun schlimm ist, oder nicht und zum Anderen denke ich nun natürlich anders an die Geburt, weil ich ja nun weiß,  was mich erwarten kann. Ich muss dazu sagen,  dass die Lausegeburt nicht sonderlich schön war, die Plazenta löste sich nicht vollständig,  so dass im Anschluss eine Ausschabung erfolgen musste und mir wurde schon gesagt, dass mich das recht wahrscheinlich wieder erwartet,  nicht sonderlich erfreulich diese Aussicht.

Dann ist da noch der Gedanke an den Krankenhausaufenthalt. Wenn ich mir jetzt schon vorstelle,  die Laus ganz allein mit dem Papa zu lassen, wird es mir sehr wehmütig ums Herz. Versteht mich nicht falsch, mein Mann und die Laus sind ein tolles Team und sie werden diese Tage gut meistern,  doch werde ich meine kleine, große Laus ganz schrecklich vermissen. Ich war die letzten 3 Jahre keinen einzigen Tag von ihr getrennt und hab davor schon etwas Angst, zumal nach dieser Trennung dann alles anders sein wird. Wir sind dann 4.

Ich versuche zwar tagtäglich meine Ängste und Gefühle zu verdrängen,  doch das gelingt mir nicht immer, da ändert auch die große Vorfreude auf das Lausebaby nichts.

Richtig beruhigt werde ich wohl erst sein, wenn das Baby da- und alles gut ist und ich mein Lausetierchen wieder im Arm haben kann.

Vor dem Alltag mit zwei Kindern fürchte ich mich hingegen so ganz und garnicht. Natürlich wird die erste Zeit anstrengend werden,  aber das gehört einfach dazu ♥

Wie dem auch sei, ich bin schon sehr gespannt darauf, was ich euch in den nächsten Wochen berichten kann.

LG von Nicole

  • Tanja (Kaleas Welt)

    Es ist eine unglaubliche und einzigartige Situation – die Geburt meine ich. Und wenn man dann noch einen Zwerg daheim hat, dann kann ich mir sehr gut vorstellen, dass die Gefühle Achterbahn fahren. Da trennt man sich vom Kind, um dann ein ganz neues Leben zu beginnen. Wie unfassbar das ist. Aber auch wunderbar! 🙂

    • Alltagstipps

      Du sagst es. Unfassbar, aber auch wunderbar und schöön ♥

  • Ann-Kristin Wittke

    Ich weiß genau wie du dich fühlst.
    Mottes Geburt war der blanke Horror. Wir haben um ihr Leben gebangt und letztendlich hatte ich nach 24 Std Wehen, Morphium, fehlgeschlager PDA und Spinal dann einen Not-KS.

    Ich bin jetzt wieder schwanger. Noch ganz frisch.
    Auch wenn es mein Wunsch war, so habe ich schon jetzt angst vor der nächsten Geburt 🙁

    Hoffe du/ihr übersteht alles gut <3

    Liebe Grüße

    • Alltagstipps

      Ohhh wie schön, das sind ja erfreuliche Nachrichten, ich freue mich sehr für dich und wünsche Dir alles Liebe und gute für die Schwangerschaft und Geburt!